Auftritt mit System

Egal ob Fliesenboden, Laminat oder Parkett- ein solider und vor allem ebener, tragfähiger Untergrund ist für alle Bodenbeläge wichtig. Mit RIGIPS Trockenestrichen schaffst du nicht nur den optimalen Untergrund, sondern minderst auch den Trittschall. Mit Rigiplan und Rigidur bietet RIGIPS Austria zwei Trockenestrichsysteme an, die allen Anforderungen modernen Bauens genügen.

Welche RIGIPS Trockenestrichsysteme gibt es?

Der Rigiplan Trockenestrich besteht aus 2 Lagen 12,5 mm Rigiplan Gipsplatten. Für den Extra-Wärmeschutz verwende einfach Estrichelemente mit 20 mm Polystyrol-Kaschierung, dann darf allerdings keine Fußbodenheizung installiert sein. Das zentrale Element der Rigidur Trockenestrichsysteme sind Gipsfaserplatten. Du kannst, je nach Einsatzgebiet, auch aus Platten mit Hartschaum-, Mineralwoll-, oder Holzweichfaserkaschierung wählen.

Der Vorteil von Trockenestrich

Zeit ist Geld- und beides kannst du mit Trockenestrich sparen. Im Unterschied zu „normalem“ Nassestrich braucht unser Trockenestrich keine Austrocknungszeit, der Baufortschritt wird also nicht gebremst. Darüber hinaus zeichnen sich unsere Trockenestrichsysteme durch gute Dämmeigenschaften und vor allem durch ein geringes Gewicht von maximal 30 Kilo pro Quadratmeter aus. Letzteres ist vor allem bei Sanierungsarbeiten im Altbau eine wichtige statische Komponente.

Verlegen von Rigiplan Trockenestrich

Vor der Verlegung des Trockenestrichs musst du den Untergrund auf Unebenheiten überprüfen. Leichte Unebenheiten (<5mm) kannst du durch eine Zwischenlage aus Wellpappe oder Mineralwolle ausgleichen, größere Unebenheiten (bis 20mm) mit Bodenspachtelmassen oder Rigips Fugenfüller. Bei Unebenheiten über 20mm oder unterschiedlichen Bodenniveaus nimmst du die Rigips Ausgleichschüttung um eine ebene und waagrechte Fläche zu schaffen. Auf Betonrohböden bringst du vor der Verlegung eine PE-Folie als Trennlage auf, bei Holzbalkendecken nimmst du Natron- oder Bitumenpapier. Zwischen Wand und dem Rigiplan Trockenestrich verlegst du einen 10 mm starken Randdämmstreifen zur Vermeidung der Trittschallübertragung. Die erste Lage Trockenestrich verlegst du anschließend im Längsverband mit mindestens 20 cm Versatz. Zum Verkleben der 1. und 2. Lage ist der RIGIPS Fugenfüller Vario mit der
Zahnspachtel (Zahnung ca. 3 mm) aufzubringen. An den Quer- und Längskanten fixierst du den Rigiplan Trockenestrich mit Spreizklammern oder Rigidur Schnellbauschrauben (3,9 x 22mm).

Auf Rigiplan Trockenestrich kannst du so gut wie alle Bodenbeläge verlegen, wobei du vorher eine passende Grundierung vornehmen solltest. Rigiplan Trockenestrich ist auch für den Einbau von Fußbodenheizungen geeignet.

Rigidur Estrichelemente

Verlegen von Rigidur Trockenestrich

Die Trockenestrich-Elemente haben einen umlaufenden 50 mm breiten Stufenfalz. Dieser ermöglicht eine kraftschlüssige und überlappende Verlegung, so dass eine zusammenhängende Trockenestrichfläche entsteht. Die Elemente müssen im Stufenfalzbereich miteinander verklebt und verklammert/verschraubt werden.

Im nächsten Beitrag geht es übrigens um Trennwände. Was es hier zu beachten gibt, erfährt ihr hier bei uns am Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.